Interview des außerordentlichen und bevollmächtigten Botschafters der Republik Usbekistan in Deutschland, Nabijon Kasimov, mit der Zeitschrift „Berliner Telegraph“

Seit Ende 2016 hat Usbekistan, angeführt von dem neuen Präsidenten Shavkat Mirziyoyev, einen intensiven Reformprozess begonnen. Heute haben die Ergebnisse der Reformen nicht nur das Land verändert, sondern haben sich auch auf das Leben in der gesamten zentralasiatischen Region positiv ausgewirkt, was von der internationalen Gemeinschaft anerkannt wird.

Aleksandr Boyko sprach mit dem Botschafter Usbekistans in Deutschland, Herrn Nabijon Kasimov, über die Ergebnisse umfassender Reformen in Usbekistan und die Dynamik der deutsch-usbekischen Handels und der Wirtschaftsbeziehungen.

A.B.: Herr Botschafter, Usbekistan hat ein enormes wirtschaftliches Potenzial in der Region und hat vor drei Jahren einen intensiven Reformprozess eingeleitet. Was sind die wichtigsten Wirtschaftsreformen und ihre Ergebnisse?

N.K.: Zunächst ist anzumerken, dass das Potenzial Usbekistans auf starken makroökonomischen Fundamentalindikatoren beruht – es ist ein starker Binnenmarkt mit reichen natürlichen Ressourcen, einer relativ diversifizierten Wirtschaft und eine gut entwickelte Infrastruktur.

Im Allgemeinen hat Usbekistan den Vorteil einer makroökonomischen Stabilität, die in Verbindung mit laufenden Reformen Chancen in verschiedenen Wirtschaftssektoren eröffnet, sei es im Finanzdienstleistungssektor, im Bauwesen oder im Tourismus.

Aufgrund der positiven makroökonomischen Situation führt das Land umfassende Reformen durch, um weiteres Wachstum sicherzustellen und das Investitionsklima zu verbessern.

Usbekistan hat 2017 eine Strategie für umfassende Wirtschaftsreformen verabschiedet, die darauf abzielen, die Wettbewerbsfähigkeit, das Investitions- und Exportpotenzial der Wirtschaft zu steigern, ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum sicherzustellen und günstige Bedingungen für die Entwicklung und den Schutz des Unternehmertums zu schaffen. Zudem stehen die Verringerung der Spannungen auf dem Arbeitsmarkt, das Wachstum des Bevölkerungseinkommens und der Armutsbekämpfung im Fokus. Insbesondere wurden beispiellose Schritte zur Liberalisierung des Finanz- und Bankensektors, des Steuersystems und der Zollverfahren unternommen.

Die Reformen betrafen alle Aspekte der Tätigkeit von Unternehmen, von der Registrierung eines Unternehmens über die Besteuerung bis hin zur Umrechnung von Gewinnen in internationale Währungen. Insbesondere kann ein ausländischer Investor heute Gewinne umwandeln und an einem Bankarbeitstag in sein Land zurückführen.

Die Regierung ergriff auch umfassende Maßnahmen zur Entwicklung öffentlich-privater Partnerschaften sowie Strategien zur Steigerung der Effizienz und zur Verbesserung des Managements staatseigener Unternehmen. Insbesondere um die Beteiligung des Staates an der Wirtschaft zu verringern und Bedingungen für die Entwicklung des Privatsektors zu schaffen, werden in naher Zukunft mehr als 1.100 Unternehmen mit einem staatlichen Anteil vollständig privatisiert.

Infolge der ergriffenen Maßnahmen stieg Usbekistan im Ranking der Weltbank und der Doing Business International Finance Corporation unter 190 Ländern der Welt von Platz 146 auf Platz 69. Zum ersten Mal seit 10 Jahren hat sich auch die Position Usbekistans im OECD-Kreditrisiko-Rating verbessert. Darüber hinaus haben wir im Rating der Weltbank 7 Positionen gutgemacht und belegten unter 190 Ländern den 8. Platz in Bezug auf die Gewerbeanmeldung.

Die in unserem Land durchgeführten Reformen erhielten auch eine würdige Bewertung der maßgeblichen britischen Magazin The Economist, der Usbekistan nach den Ergebnissen von 2019 als das Land des Jahres in der Rangliste der aktivsten Reformer anerkannte. All diese Maßnahmen tragen dazu bei, ausländische Investitionen anzuziehen, nicht nur in der schnell wachsenden Wirtschaft Usbekistans mit 34 Millionen Einwohnern, sondern auch auf dem gemeinsamen Markt der zentralasiatischen Länder, in denen bereits mehr als 70 Millionen Menschen leben.

A.B.: Wie entwickelt sich die Wirtschaft Usbekistans derzeit?

N.K.: Ende 2019 betrug das BIP-Wachstum Usbekistans 5,6%. Die ausländischen Direktinvestitionen beliefen sich auf 4,2 Milliarden US-Dollar und waren damit 3,7-mal höher als 2018. Die Gold- und Devisenreserven stiegen um 2,2 Mrd. USD und erreichten 28,6 Mrd. USD. Im vergangenen Jahr wurden im Land 93.000 neue Unternehmen gegründet, fast doppelt so viele wie in 2018.

Zum ersten Mal erhielt unser Land eine internationale Bonität und platzierte erfolgreich 5-jährige und 10-jährige Eurobonds für insgesamt 1 Milliarde US-Dollar mit einer vierfachen Überzeichnung am globalen Finanzmarkt. Letztlich wurden Aufträge unter mehr als 150 Investoren aus Europa, Amerika und Asien verteilt. Dies zeigt auch das wachsende Interesse der Investoren an unserem Land.

Wie Sie wissen, ist Usbekistan sehr reich an natürlichen Ressourcen. Das Land gehört zu den zehn größten Produzenten von Gold, Kupfer, Uran und anderen Mineralien. Wir exportieren Erdgas. Öl wird im Land gefördert. Gleichzeitig hat die Republik auch einen entwickelten Industriesektor. Neben dem Bereich der Gewinnung und Verarbeitung von Rohstoffen verfügt Usbekistan über große Industriecluster in Branchen wie dem Automobilbau, der chemischen Industrie, der Herstellung von Baustoffen, der Elektrotechnik, der Pharmazie und vielen anderen.

Usbekistan ist einer der größten Baumwollproduzenten der Welt und verfügt über einen hoch entwickelten Sektor der Textilindustrie. Im vergangenen Jahr wurden Textilprodukte im Wert von 1,6 Milliarden US-Dollar an ausländische Märkte geliefert. Trotz der Tatsache, dass sich das Exportpotenzial des Sektors in den letzten drei Jahren verdoppelt hat, müssen wir noch viel anstreben, da die Reserven und Möglichkeiten der Branche riesig sind. Das Land verfügt über ausreichende Ressourcen und Mittel, um die ausgewachsene Baumwolle zu verarbeiten, das Exportvolumen auf 15 Milliarden US-Dollar zu steigern und mehr als 3 Millionen Menschen zu beschäftigen.

Darüber hinaus verfügt Usbekistan über ein großes Potenzial zur Steigerung der Produktion und des Exports landwirtschaftlicher Produkte. Das Produktionsvolumen wächst aufgrund der Ausweitung der Plantagen und des höheren Ertrags. Die klimatischen Bedingungen in unserem Land ermöglichen es uns, 2-3 Ernten pro Jahr zu bekommen. Lager- und Produktionskapazitäten werden erweitert. Wir hoffen, dass in naher Zukunft die köstlichsten Früchte, Gemüse, Melonen, Kirschen und Trockenfrüchte aus Usbekistan auf dem deutschen Markt noch stärker vertreten sein werden.

Leider ist Usbekistan wie die meisten Länder der Welt auch nicht von der Coronavirus-Pandemie verschont geblieben. Beispielsweise prognostizieren internationale Finanzinstitutionen, dass sich das Wirtschaftswachstum der Republik im Jahr 2020 aufgrund der Pandemie und niedrigerer Energiepreise verlangsamen, aber dennoch auf dem Niveau von 1,5% bleiben wird.

In dieser Situation ergreift die Regierung Usbekistans alle erforderlichen Maßnahmen, um das Einkommen der Bevölkerung sicherzustellen und die Aktivitäten der Unternehmen stabil zu halten. Bei den laufenden Reformen hat die Unterstützung von Unternehmen Vorrang.

A.B.: Herr Botschafter, bitte teilen Sie uns mit, welche Maßnahmen in Usbekistan ergriffen werden, um die Folgen der Pandemie für die Wirtschaft des Landes zu mildern.

N. K.:Bei der Beantwortung dieser Frage möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass die wirksamen Quarantänemaßnahmen in Kombination mit dem hohen Niveau des Gesundheitssystems der Republik es ermöglicht haben, zu verhindern, dass sich die Epidemie im gefährlichen Maße ausbreitet. Die Zahl der Infizierten in Usbekistan beträgt heute etwa zwei tausend Menschen mit einer Bevölkerung von 34 Millionen Menschen. Die Genesungsrate von Patienten mit Coronavirus übersteigt 32% (globale Rate beträgt 27%), die Sterblichkeitsrate beträgt etwa 0,7% (globale Rate beträgt 7%).

In Bezug auf Maßnahmen zur Unterstützung der Wirtschaft möchte ich betonen, dass vor dem Hintergrund einer Pandemie zwei sich gegenseitig ergänzende Dekrete des Präsidenten der Republik Usbekistan in unserem Land verabschiedet wurden, in denen vorrangige Maßnahmen zur Abschwächung der negativen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie und der globalen Krisenerscheinungen im Bereich der Wirtschaft festgelegt wurden, um die Bevölkerung und Unternehmer zu unterstützen.
Um diese Aufgaben zu erfüllen, wurde eine spezielle republikanische Kommission unter der Leitung des Premierministers des Landes eingerichtet und der Anti-Krisen-Fond in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar eingerichtet.

Eine der vorrangigen Aufgaben besteht derzeit darin, inländische Unternehmer und Exporteure zu unterstützen. Es wurde ein wirksamer Mechanismus eingerichtet, um rasche und nicht standardisierte Maßnahmen zu entwickeln, um den Exporteuren jede Art von Unterstützung zu bieten, indem die Aktivitäten der zuständigen Behörden, Banken und diplomatischen Vertretungen des Landes eng koordiniert werden. Trotz der schwierigen Situation aufgrund der Krise in der Weltwirtschaft werden Hersteller und Exporteure unterstützt.

Auf Initiative unseres Präsidenten wurde auch eine landesweite Bewegung „Freundlichkeit und Unterstützung“ gebildet, die darauf abzielt, Unternehmen für sozial gefährdete und bedürftige Menschen zu gewinnen. In nur wenigen Tagen der Aktivität dieser Bewegung in der Republik wurden etwa 2 Millionen US-Dollar an Wohltätigkeitsgeldern gesammelt. Der Staat seinerseits hilft Unternehmern, indem er ihre Ausgaben für wohltätige Zwecke erstattet, indem er verschiedene Leistungen und Präferenzen bereitstellt.

A.B.: Wie entwickeln sich die usbekisch-deutschen Wirtschaftsbeziehungen und in welchen Sektoren und Bereichen kann die Zusammenarbeit mit Deutschland intensiviert werden?

N.K.:Der offizielle Besuch von Präsident Shavkat Mirziyoyev in Deutschland im Januar 2019 eröffnete eine neue Seite in der Entwicklung der zwischenstaatlichen Beziehungen. Gleichzeitig gab der Gegenbesuch des deutschen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier in Usbekistan im Mai 2019 der Zusammenarbeit zwischen unseren Ländern neuen Schwung. Nach den Ergebnissen von 2019 belief sich das bilaterale Handelsvolumen auf mehr als 980 Millionen US-Dollar und lag damit um 26% über dem Vorjahreswert. In Bezug auf das Umsatzwachstum ist dies einer der höchsten Indikatoren in der Handelsstatistik Deutschlands mit den osteuropäischen Ländern und der GUS.

In Usbekistan wurden rund 200 Unternehmen mit Beteiligung von Investoren aus Deutschland gegründet, darunter 58 Unternehmen mit 100% deutschem Kapital. Es gibt auch mehr als 50 Repräsentanzen deutscher Unternehmen und Banken. Zur Zeit werden in Usbekistan unter Beteiligung deutscher Investoren rund 70 Projekte mit einem Gesamtwert von mehr als 4 Milliarden Euro umgesetzt.

In den letzten drei Jahren haben deutsche Banken aktiv begonnen, Projekte in Usbekistan zu finanzieren. In diesem Zusammenhang soll das kürzlich eröffnete Büro der deutschen Bank KfW in Taschkent die Präsenz des deutschen Finanzkapitals in unserem Land weiter stärken. Deutsche Industrie- und Handelskammer (DIHK) ist dabei, in Taschkent ein Büro der Repräsentanz der deutschen Wirtschaft einzurichten.

Unserseits stehen wir für den umfassenden Ausbau der usbekisch-deutschen Zusammenarbeit und sind bereit, alle notwendigen Hilfen für den erfolgreichen Betrieb des deutschen Geschäfts in Usbekistan zu leisten, auch im Hinblick auf die gemeinsame Entwicklung der Märkte der Nachbarländer, einschließlich Afghanistans. Ich glaube, dass in fast allen Bereichen der Wirtschaft Perspektiven bestehen. Dies umfasst Energie, einschließlich erneuerbarer Energien, Informationstechnologie, chemische Industrie, Textilindustrie, Baustoffproduktion, Verkehr, Tourismus, Gesundheitswesen, Arzneimittel, Ausbildung und vieles mehr.

Wir sind auch an einer weiteren Steigerung des bilateralen Handels interessiert und beabsichtigen das Volumen kurzfristig auf 1 Milliarde Euro zu erhöhen. In unserem Land sind hochwertige deutsche Maschinen und Geräte sowie chemische und pharmazeutische Produkte hoch gefragt. Usbekistan ist wiederum bereit, Textilprodukte für den deutschen Markt sowie landwirtschaftliche, petrochemische und andere nachgefragte Waren zu liefern.

Es ist erfreulich, dass Usbekistan mit seiner alten und ursprünglichen Kultur, der Pracht von Samarkand, Buchara und Chiwa, die mehr als 2,5 Tausend Jahre alt sind, sowie seinen gastronomischen Möglichkeiten auch für deutsche Touristen ein begehrtes Reiseziel darstellt. Seit Januar 2019 wurde für deutsche Staatsbürger ein 30-tägiges visumfreies Regime eingeführt, das einen starken Anreiz für eine weitere Steigerung des Zustroms deutscher Touristen darstellte. Insbesondere im vergangenen Jahr stieg ihre Zahl um 52%. Die Coronavirus-Pandemie störte jedoch die touristische Frühjahrssaison und wie in vielen anderen Ländern war auch der Tourismus in Usbekistan stark betroffen. Nach den Ergebnissen des ersten Quartals 2020 ging die Zahl der Touristen um 12% zurück. Von Januar bis März gelang es 1,2 Millionen Menschen, die Republik zu besuchen, bevor die Quarantäne eingeführt wurde. Wir hoffen, dass die Tourismusbranche nach Aufhebung der Reisebeschränkungen allmählich zu einem der sich schnell entwickelnden Wirtschaftszweige wird.

A.B.: In diesem Jahr jährt sich der Sieg im Zweiten Weltkrieg zum 75. Mal. Wie wird dieser Feiertag in Usbekistan gefeiert?

N.K.:Ja, dies ist ein wichtiges Datum für jeden Usbeken. Das usbekische Volk hat einen großen Beitrag zum gemeinsamen Sieg im Zweiten Weltkrieg geleistet. Lassen Sie mich Ihnen einige Zahlen geben.

Zu Beginn des Krieges 1941 lebten in Usbekistan 6,5 Millionen Menschen, von denen 1,5 Millionen an die Front gingen. Wenn Sie ältere Menschen und Kinder nicht berücksichtigen, ist es nicht schwer zu berechnen, dass fast 50% der erwachsenen Bevölkerung Usbekistans gekämpft haben. Mehr als 420.000 Usbeken starben im Krieg, d.h. fast jeder Dritte von denen, die an die Front gingen. 640.000 unserer Landsleute wurden unterschiedlich schwer verletzt.

In kurzer Zeit wurden mehr als 200 große Industrieunternehmen Usbekistans auf Militärschienen verlegt und begannen, Waffen und militärische Ausrüstung herzustellen. Darüber hinaus wurden in kurzer Zeit mehr als 100 Militärunternehmen in unser Land evakuiert und in Betrieb genommen.

Während der Kriegsjahre kamen etwa 1,5 Millionen evakuierte Einwohner aus Russland, der Ukraine, Weißrussland, Moldawien und anderen Regionen, darunter etwa 300.000 Waisenkinder, nach Usbekistan. Die Einwohner der Republik teilten mit ihnen das letzte Stück Brot und nahmen sie in ihre Häuser auf.

Jedes Jahr am 9. Mai wird in Usbekistan der Tag der Erinnerung und der Ehre gefeiert. Im Zusammenhang mit dem bevorstehenden 75. Jahrestag des Großen Sieges bereitet sich unser Land aktiv auf eine würdige Feier dieses Ereignisses vor.
Leider ist es unter den gegenwärtigen Bedingungen der Quarantäne und Selbstisolierung unwahrscheinlich, dass ein Feiertag in großem Umfang gefeiert werden kann. Trotzdem werden wir unser Bestes geben, um die in unserem Land lebenden Kriegsveteranen, und wir haben nur noch etwa eintausend von ihnen sowie mehr als 40.000 Veteranen der Arbeitsfront, fühlen, dass man sich an sie erinnert und sich um sie sorgt.

In Übereinstimmung mit einem Sonderdekret des Präsidenten von Usbekistan werden im ganzen Land feierliche Veranstaltungen abgehalten, um die Erinnerung an die im Zweiten Weltkrieg Verstorbenen zu feiern und aufrechtzuerhalten. Das Dekret sieht auch die Zahlung einer einmaligen Geldentschädigung an Veteranen in Höhe von 1000 Dollar vor. Auf Initiative von Präsident Shavkat Mirziyoyev wird in diesem Jahr in Taschkent der Park des Sieges errichtet. Es sollte den Beitrag unseres Volkes zum Sieg widerspiegeln und den Heldentum unserer Väter und Großväter aufrechterhalten. Hier findet man Informationen zum Zweiten Weltkrieg, zu den Schlachten, an denen unsere Landsleute teilgenommen haben.

Wir als Botschaft versuchen auch, unseren Beitrag zu dieser edlen Sache zu leisten. In den Archiven konnten wir Daten über die Beerdigung mehrerer hundert unserer Landsleute in der Stadt Stukenbrock im Bundesland Nordrhein-Westfalen finden, wo es während des Krieges ein Konzentrationslager für Kriegsgefangene gab. Auf Initiative unserer Botschaft wurde dort zu Ehren der toten Söhne Usbekistans eine Gedenktafel errichtet.

Unser Volk wird sich immer daran erinnern, dass der Zweite Weltkrieg – der monströseste und blutigste in der Geschichte der Menschheit – unserem Volk viel Leid und Entbehrung gebracht und unzählige Opfer verursacht hat. Um zu verhindern, dass sich eine solche Tragödie erneut ereignet, ist es äußerst wichtig, die Erinnerung an die Opfer und die Folgen dieser schrecklichen Ereignisse zu bewahren.