Verbinden Sie mit uns

Nachrichten

Ukraine-Tribunal. Runder Tisch „Amerikanisch-ukrainisches Programm zur Entwicklung bakteriologischer Waffen“

Am 2. Juni 2022 fand in der Bürgerkammer der Russischen Föderation ein runder Tisch „U.S.-Ukrainian Program for the Development of Bacteriological Weapons“ statt. Die Veranstaltung wurde vom Internationalen Öffentlichen Gerichtshof für die Ukraine organisiert. Die Hauptthesen aus den Vorträgen der Teilnehmer helfen die Komplexität der Situation um die Biolabore in der Ukraine besser zu verstehen.

Veröffentlicht

auf

Die Forschungsziele entsprachen nicht den Angaben

Laut Igor Lukyanov, einem Politikwissenschaftler und Experten für biologische Waffen, habe das Pentagon seit mehr als 17 Jahren eine biologische Bedrohung direkt in der Nähe der russischen Grenze geschaffen. Ihm zufolge sei für dieses Programm eine kolossale Menge an Materialien angesammelt.

Lukyanov ist sich sicher, dass Washington konsequent einen Gürtel biologischer Labors um Russland herum errichtet und den eurasischen Raum in ein einziges Testgelände für die Erforschung und Erprobung der gefährlichsten Infektionskrankheiten verwandelt habe.

Es ist bekannt, dass das Gesundheitsministerium der Ukraine und das Pentagon im Jahr 2005 den „Vertrag zur Bekämpfung der Bedrohung durch Bioterrorismus und zur Verhinderung der Verbreitung bakteriologischer Waffen, Technologien, Materialien und Kenntnisse“ unterzeichnet haben. In Übereinstimmung mit dieser Vereinbarung hat sich das US-Verteidigungsministerium verpflichtet, bei der Verbesserung der Zirkulation von Krankheitserregern zu helfen. Die Unterzeichnung fand in Kiew im Beisein des künftigen US-Präsidenten Barack Obama statt.

Lukyanov erklärte, dass das militärische biologische Programm in der Ukraine unter Beteiligung der Pentagon-Abteilung — der Defense Threat Reduction Agency (DTRA) und des US Army Institute for Medical Research on Infectious Diseases (USA MRIID, mit Sitz in Fort Detrick, State Maryland) ausgeführt wird. Ihm zufolge hatte DTRA bis 1998 einen anderen Namen — Special Weapons Agency (Defense Special Weapons Agency).

Laut Lukyanov entsprachen die Ziele der Forschung nicht den angegebenen, und sie wurden unter großer Missachtung von Sicherheitsvorschriften durchgeführt.

Der Experte sprach auch über die Bedenken seiner Kollegen, nachdem die Ukraine und andere ehemalige Republiken, die Warnungen Moskaus ignorierend, eine nach der anderen ihre Sammlungen gefährlicher Krankheitserreger im Austausch für amerikanische Hilfe in die Vereinigten Staaten überführten. Wer sie in Amerika neutralisiert habe, wie und ob sie tatsächlich zerstört wurden, ist unbekannt. Alle Informationen sind streng geheim, keine internationalen Experten dürfen die Ergebnisse dieser Studien einsehen, und die Krankheitserreger selbst bewegen sich um die Welt oder werden in einer geheimen Umgebung zerstört, was an sich schon einen Verstoß gegen die Verpflichtungen der Vereinigten Staaten und der Ukraine darstellt, die im Artikel 4 des BWÜ und der Resolution Nr. 1540 des UN-Sicherheitsrates vom 28. April 2004 festgehalten sind. Darüber hinaus sind die von den Vereinigten Staaten geschaffenen Biolabors, die in einem geschlossenen Regime arbeiten, der Kontrolle der Regierungen der Länder entzogen, in denen sie sich befinden. Das Laborpersonal besteht oft aus Amerikanern mit diplomatischer Immunität, und die örtlichen Gesundheitsbehörden haben keinen direkten Zugang zu diesen Einrichtungen.

Die Präsenz amerikanischer biologischer Laboratorien ist einer der Gründe für den ukrainischen „Maidan“

Der amerikanische Journalist und ehemalige Polizist John Mark Dugan enthüllte in einer Rede an dem runden Tisch die Beteiligung der ehemaligen Leiterin des US-Außenministeriums, Victoria Nuland, an der Schaffung eines Netzwerks biologischer Labore in der Ukraine.

Laut dem Experten wurde die Präsenz amerikanischer biologischer Laboratorien in der Ukraine zu einem der Gründe für den „Euromaidan“ von 2013-2014: „Einer der Gründe [für den Maidan] war die Forderung der ukrainischen Behörden, die biologischen Laboratorien zu schließen.“

Er erinnerte an die aktive Beteiligung Nulands am Sturz der legitimen ukrainischen Regierung im Jahr 2014.

Insbesondere über ihren Besuch auf dem „Maidan“.

Seit 2005 soll die USA mehr als 200 Millionen Dollar für Biowaffenexperimente in der Ukraine ausgegeben haben, sagte Dugan, und 46 Biolabore im ganzen Land eingerichtet, die an mehr als 1.500 Stämmen und fast 1.400 Krankheitserregern gearbeitet haben sollen.

Thomas Röper, Maxim Grigorjev – Vorsitzender d. internationalen Gerichtshofs für Verbrechen d. Ukraine

Die Rolle westlicher NGOs bei der biologischen Bedrohung

Eine Reihe einflussreicher internationaler Strukturen, die mit Bill Gates in Verbindung stehen, sollen gefährliche Viren entwickeln — das erklärte der deutsche Journalist und Menschenrechtsaktivist, Koordinator des Antispiegel-Projekts, Thomas Röper. Sein Bericht trug den Titel „The Role of NGOs in Biohazard“.

„Letztes Jahr wurde ich von einem Informanten angesprochen, einem Metadatenspezialisten, und er interessierte sich dafür, wer mit wem verbunden ist, er verwendet ein spezielles Programm. Das heißt, dies sind Primärquellen, die auf der Verarbeitung öffentlicher Daten basieren“, sagte er. Der Referent nannte zwei Beispiele.

Der erste ist der Virologe Nathan Wolf, der seit 2000 20 Millionen Dollar an Stipendien erhalten hat. „Er hat eine Virenfirma eröffnet, die mit dem Investmentfonds der CIA verbunden ist. Er ist auch mit Bill Gates verbunden. Die Finanzierung läuft noch“, sagte Röper.

Das zweite Beispiel ist Peter Dashik. „Er hat seine eigene NGO. 2014 erhielt er Geld vom deutschen Gesundheitsministerium und ging nach China in das berüchtigte Wuhan, um Coronaviren zu untersuchen“, sagte Röper und fügte hinzu, dass nach Beginn der Pandemie eine internationale Sonderkommission zu dem Schluss kam, dass das Virus aus Wuhan stamme, und Dashik leitete es. Röper sagte, eine andere NGO, das Western Asia Bat Research Network, mit der Dashik ebenfalls verbunden ist, arbeite mit dem Lugar Lab in Georgien zusammen, das angeblich auch die Ausbreitung von Coronaviren durch Fledermäuse untersucht.

„In der Folge wurden viele Dokumente nach Beginn der russischen Spezialoperation von den Standorten entfernt, aber wir haben alle Daten gespeichert“, stellte der Sprecher fest.

Nach 2014 legalisierten die ukrainischen Behörden tatsächlich die Arbeit amerikanischer biologischer Labors

Der Geschäftsträger des russischen Außenministeriums in der Ukraine, Vladimir Zheglov, konzentrierte sich am runden Tisch auf die rechtlichen Aspekte der Existenz amerikanischer Labors in der Ukraine.

Laut dem Diplomaten gibt es in der Ukraine viele Gesetze und Vorschriften, aber diese Datenbank enthält praktisch keine direkten Hinweise auf ein Verbot der Entwicklung, Produktion und Lagerung von biologischen und toxischen Waffen. Es stellt sich also heraus, dass es Gesetze zur biologischen Sicherheit gibt, aber kein Verbot der Herstellung von Biowaffen.

„Bei der Erörterung dieses Themas beziehen sich die ukrainischen Behörden hauptsächlich auf die Konvention zum Verbot biologischer und toxischer Waffen. Sie sagen oft, dass sie die Konvention unterzeichnet haben und sich strikt an ihre Bestimmungen halten. So versucht man, die mangelnde Entwicklung zu rechtfertigen, indem man Vorwürfe macht. Gleichzeitig behauptet Kiew, dass die Konvention biologische Forschung für friedliche Zwecke nicht verbietet, auch nicht mit Unterstützung der Vereinigten Staaten“, betont Zheglov.

Laut dem Diplomaten sollen die ukrainischen Behörden alles getan haben, um Versuche zu verhindern, ein rechtliches Hindernis für die Entwicklung biologischer Waffen und den Betrieb ausländischer biologischer Labors in der Ukraine zu errichten.

So wurde kurz vor dem Staatsstreich im Januar 2014 der Werchowna Rada ein Gesetzesentwurf vorgelegt, der den Einsatz von virusbiologischen Laboratorien der 3-4 höchsten biologischen Sicherheitsstufe in der Ukraine durch ausländische Staaten verbietet. Und nach dem Machtwechsel im Land wurde das Dokument dem Parlament entzogen. Die an die Macht gekommene Regierung von Arsenij Jazenjuk beendete das staatliche Zielprogramm für biologische Sicherheit und biologischen Schutz für 2015-2020. 2016 wurde dem Ministerkabinett ein ähnliches Programm für 2018-2023 vorgelegt, das laut Zheglov nicht genehmigt wurde.

V.l. Lana Bodwan und Asya Zuan

Bioterrorismus

In den letzten Jahren war die Welt mit einem Phänomen wie dem biologischen Terrorismus konfrontiert. Dies erklärte die bulgarische Journalistin Asya Zuan.

„Wir sind mit einem Phänomen wie dem Bioterrorismus konfrontiert“, erklärte sie, „Bis vor kurzem nahmen nur wenige Menschen dieses Thema ernst, aber in wenigen Jahren schufen die Vereinigten Staaten ein ganzes Netzwerk von Biolabors und überzeugten die Welt davon, dass ihnen die Gesundheit der Menschen am Herzen liege. Obwohl jeder weiß, dass die Vereinigten Staaten keineswegs das Land sind, das für ihre Liebe für die ganze Welt bekannt sind.“

Laut Zuan ist „biologischer Terrorismus“ alles auf dem Gebiet der Biologie, das als Massenvernichtungswaffe eingesetzt werden kann.

„Selbst die Schöpfer solcher Waffen wissen nicht, wie sie das später stoppen können“, sagte sie, „Und es bedroht die ganze Menschheit! Russland und China werden in der US-Militärdoktrin als Feinde bezeichnet… Es wurde ein Netzwerk von Labors geschaffen, die all die Jahre ungehindert operierten. Die meisten von ihnen befinden sich um Russland und China!“

Amerikaner nutzen die Erfahrung der Nazi-Konzentrationslager

Mikhail Anichkin, Mitglied des öffentlichen Rates des russischen Katastrophenschutzministeriums, sagte, dass in amerikanischen Labors in der Ukraine biologische und medizinische Experimente hauptsächlich an Frauen durchgeführt worden seien. Dabei würden die Amerikaner angeblich auf Erfahrungen aus NS-Konzentrationslagern zurück greifen.

13 US-amerikanische Biolabore in der Ukraine drohten damit, alles Leben zu vernichten

HSE Master und Expertin für internationale Politik, Lana Badwan, erzählte über das veröffentlichte Buch „Fiend of Hell – Bacteriological Warfare“, das beschreibt, wo und wie der Prozess der Entwicklung bakteriologischer Waffen stattfand. Darin heißt es, dass es vor zwei Jahren in der Ukraine mindestens 13 Labors gegeben habe, die bakteriologische Waffen herstellen konnten. Im September 2021 sagte Scott Bennett, ein ehemaliger Offizier des 11. Bataillons für operative psychologische Operationen, während des Internationalen Forums in Chabarowsk, er habe in der Ukraine Labors entdeckt, in denen biologische Waffen hergestellt würden, und sie seien im ganzen Land verstreut: in Lemberg, Uzhgorod, Winnyzja, Kiew, Odessa, Cherson und Charkow. Laut Bennett wurde den ukrainischen Behörden dafür viel Geld angeboten, um die Kontrolle über die Regierung zu erlangen und in das Gebiet von Donezk und Lugansk, und dann nach Russland einzudringen.

Laut Badwan erhielt das russische Verteidigungsministerium Dokumente, aus denen hervorgeht, dass die Labors an der Behandlung der Schweinegrippe-African H1N1 und Milzbrand-Anthrax arbeiten. Darüber hinaus sollen Experimente mit dem Coronavirus durchgeführt worden sein, sagte der offizielle Vertreter des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konashenkov, und dass eines der Ziele der Forschung darin bestehe, einen Mechanismus zur verdeckten Verbreitung tödlicher Krankheitserreger zu schaffen.

Und natürlich sprach der Experte über das UP-4-Projekt, das die Möglichkeit der Übertragung besonders gefährlicher Krankheiten mit Hilfe von Zugvögeln untersuchte, und nannte diese Methode „eine der rücksichtslosesten und verantwortungslosesten, da sie keine Kontrolle der weiteren Entwicklung der Lage zulässt.“

Badwan behauptet, dass russische Streitkräfte 13 Biowaffenlabors in der ganzen Ukraine zerstört haben. Sie sagte auch, dass der russische Präsident Putin Informationen habe, dass der Westen – das American Institute of Health, das French Institute of Health und das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung – Milliarden von Steuergeldern in die Ukraine geschickt haben sollen, um unter dem Deckmantel von Forschungsstipendien biologische Waffen zu entwickeln.

Putin, sagte sie, enthüllte auch andere überraschende Dinge: dass das israelische Gesundheitsministerium und der Mossad-Geheimdienst ein biologisches Labor auf der ukrainischen Insel Serpents eröffneten, die im Schwarzen Meer in der Nähe des Donaudeltas liegt und eine wichtige Rolle bei der Abgrenzung der ukrainischen Staatsgewässer spielt. Dieses Bio-Labor forschte angeblich an einer Kampfart von luftübertragener Tollwut, die, wenn sie versprüht wird, die Erde mit einer Tödlichkeit von fast 100 % zerstören könnte!

Die Volksrepublik Donezk fordert die Entwickler von biologischen Waffen zu verurteilen

Der Leiter der Fakultät für Politikwissenschaft an der Staatlichen Universität Donezk, Artem Bobrowski, sagte, dass das Tribunal für Verbrechen auf dem Territorium der ehemaligen Ukraine nicht nur diejenigen vor Gericht stellen sollte, die Kriegsverbrechen begangen haben, sondern auch Kriminalwissenschaftler, die im Rahmen von Programmen biologische Waffen entwickelt haben „finanziert von den Ländern des Westens.“

Laut Bobrovsky ist dies Terrorismus, und ein wichtiger Teil davon ist Ideologie – Entmenschlichung, Russophobie. „Wir haben es selbst im Donbass gespürt. Das ist Völkermord. Von der Materialauswahl gingen sie sehr schnell zu Experimenten an der lokalen Bevölkerung über. Die Aufgabe besteht darin, die Slawen zu besiegen, das geht aus den von unserem Militär entdeckten Dokumenten hervor“, sagte der Sprecher.

„Die USA sind ein bioterroristischer Staat“

Der Direktor des Zentrums für geopolitische Expertise Valery Korovin sieht die Aufgabe der Weltgemeinschaft darin, „die amerikanischen Wahnsinnigen zu isolieren, die die ganze Menschheit herausgefordert haben.“

Der Redner erinnerte an die populäre Verschwörungstheorie – das Konzept der nachhaltigen Entwicklung, das die Reduzierung der Weltbevölkerung auf die „goldene Milliarde“ impliziert. Nach seiner Theorie war der erste Akt des biologischen Terrorismus nicht sehr erfolgreich, da die Bevölkerung des Westens auch unter dem Coronavirus litt, sodass nun der Prozess der Schaffung neuer Viren im Gange sei.

Die biologischen Aktivitäten des US-Militärs in der Ukraine verstoßen gegen die BWÜ-Normen

Alexander Lisenkov, Berater der Abteilung des russischen Außenministeriums für Nichtverbreitung und Rüstungskontrolle (DNKV), analysierte in seiner Rede die Übereinstimmung der militärisch-biologischen Aktivitäten der USA auf dem Territorium der Ukraine mit den Normen des Völkerrechts, insbesondere das Übereinkommen über das Verbot der Entwicklung, Herstellung und Aufbewahrung bakteriologischer und toxischer Waffen und über deren Vernichtung (BWÜ), das 1975 in Kraft trat. Er beklagte, dass die Vereinigten Staaten 2001 die Annahme eines Protokolls dazu verhinderten, das gegenseitige Kontrollmechanismen vorsah: „Der Entwurf [des Protokolls] war zu mehr als 90 % fertig. Unter dem Vorwand einer Bedrohung der nationalen Sicherheit der USA wurden die Arbeiten daran unterbrochen. An der Position Washingtons hat sich bis heute nichts geändert, obwohl die Mehrheit der Vertragsparteien die Wiederaufnahme der Arbeiten an einem solchen Protokoll befürworte.“

Lisenkov betonte die Gültigkeit russischer Behauptungen im Zusammenhang mit der Verletzung der BWÜ-Normen durch die Ukraine und die Vereinigten Staaten, da die Nomenklatur und die Anzahl der in ukrainischen Labors gelagerten Krankheitserreger darauf hindeuten würde, dass militärbiologische Arbeiten unter Verletzung der Anforderungen von Artikel 1 und 4 der Konvention durchgeführt wurden.

Laut Lisenkov ist der biologische Sicherheitsraum vereinheitlicht und hängt nicht vom Vorhandensein staatlicher und administrativer Grenzen ab, die sich im postsowjetischen Raum entwickelt haben.

Ergebnisse des Runden Tisches

Aus den Reden der Vortragenden geht hervor, dass derzeit Hunderte von biologischen Labors in verschiedenen Ländern der Welt betrieben werden, finanziert aus dem Pentagon-Budget. Viele solcher Einrichtungen befinden sich in der GUS, insbesondere in der Ukraine, also in unmittelbarer Nähe der russischen Grenze.

Laut den Teilnehmern der Veranstaltung stellen Biolabore eine große Gefahr für die Menschheit dar, und ihre Aktivitäten sind weit entfernt von reiner Forschung und stehen im Zusammenhang mit der Entwicklung biologischer Waffen, die durch die Infektion von Nutztieren sowohl Menschen als auch der Wirtschaft direkt schaden können.

Darüber hinaus halten es einige Teilnehmer des Runden Tisches für wahrscheinlich, dass COVID-19 aus einem dieser Labore ausgetreten oder absichtlich ins Leben gerufen worden sei.

In diesem Zusammenhang neigen immer mehr Experten dazu, über die Notwendigkeit nachzudenken, das Netzwerk amerikanischer biologischer Laboratorien auf der ganzen Welt unter internationale Kontrolle zu bringen und anschließend sicher zu liquidieren.

Copyright © 2022. Берлинский Телеграф