Trending
02.12.2023RB Leipzig упускает невероятные шансы 28.11.2023Потерянные шансы в Манчестере 25.11.2023Дважды на одни грабли. Поражение в Вольфсбурге 13.11.2023Замены спасают игру. RB Leipzig празднует победу над SC Freiburg 07.11.2023Битва на «Маракане» — RB Leipzig в трудной и красивой игре одержал убедительную победу 05.11.2023Невнятная игра и заслуженное поражение в Майнце 28.10.2023Чудесный вечер и никаких шансов у Кёльна 25.10.2023Война между Израилем и ХАМАС угрожает мировой экономике 21.10.2023RB Leipzig побеждает в Дармштадте. Возвращение к успеху? 19.10.2023Запрещённые демонстрации и откровенная ложь 07.10.2023Безумие в Лейпциге и два незабитых пенальти 06.10.2023О чём говорят тренеры перед игрой 05.10.2023Соперник был сильнее 03.10.2023RB Leipzig-Manchester City на Red-Bull-Arena 01.10.2023Всего лишь ничья в Лейпциге 28.09.2023Никому не было скучно или чудеса в Wiesbaden 23.09.2023Cложная игра с хорошим результатом 08.09.2023Deutschlandticket благо или не очень? 22.08.202325 августа RB Leipzig на своём поле встречается с VfB Stuttgart 12.08.2023Хет-трик Дани Олмо и Суперкубок едет в Лейпциг 08.08.2023Профилактика короновируса 04.04.2023Самолет выходит из моды для путешествий по Германии 07.06.2023Всемирный фонд дикой природы назвал самых больших загрязнителей в Германии 01.08.2023«РБ Лейпциг» принял участие в международном турнире 03.07.2023Министра Клаудию Рот облили неизвестной жидкостью 20.11.2023National Geographic назвало самые красивые острова Германии 17.11.2023Визит турецкого президента в Германию: «Атмосфера напряжённого молчания» 24.04.2023В Германии столкнулись поезд и автомобиль: есть погибшие 15.01.2023«Челси» перехватил Мудрика у «Арсенала» и готов заплатить 100 млн евро 20.04.2023«Хемницер» на своем стадионе будет противостоять «Берлинеру АК 07» 18.02.2023Гол Форсберга как консервный нож

Die Münchner Sicherheitskonferenz 2023 wurde der Ukraine gewidmet

Vom 17. bis 19. Februar war in Deutschland die jährliche 59. Münchner Sicherheitskonferenz, die traditionell im Hotel Bayerischer Hof in München stattfand. An der Konferenz nahmen mehr als 45 Staats- und Regierungschefs sowie mehr als 90 Vertreter von Ministerkabinetten aus verschiedenen Ländern teil. Es gab keine offizielle Delegation aus Russland, aber Vertreter der russischen politischen Opposition waren eingeladen. Hauptthema war die Bedrohung der Weltsicherheit in Bezug auf den Krieg in der Ukraine.

Im Jahr 2023 fiel die Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) fast mit dem Jahrestag des Beginns der umfassenden Feindseligkeiten in der Ukraine zusammen. Hauptthema der Konferenz ist selbstverständlich der seit einem Jahr andauernde Krieg.

Liste der Teilnehmer

An der Diskussion über das globale Weltproblem nahmen Staats- und Regierungschefs, internationale Organisationen, führende Politiker und Experten teil. Obwohl Russland im Mittelpunkt der Diskussion stand, wurde Wladimir Putin nicht eingeladen und nahm auch nicht an der Konferenz teil. In diesem Jahr war zum ersten Mal seit dem Fall des Eisernen Vorhangs keine offizielle russische Delegation auf der Konferenz. Es wurde beschlossen, sie dieses Jahr nicht einzuladen. Aber die Teilnahme Russlands im nächsten Jahr ist durchaus möglich und sogar wünschenswert, alle sind sich einig, dass ohne die Aufnahme normaler Beziehungen zu Russland in der Zukunft die Sicherheit in Europa unmöglich ist.

Auf der Konferenz waren jedoch Vertreter Russlands: Vertreter der russischen Opposition, die eine Einladung erhalten und sie auch annahmen sind Mikhail Chodorkovsky, Garry Kasparov und Zhanna Nemtsova. Ebenfalls wurde der Saal auch von Dmitry Gudkov, Vladimir Milov und Leonid Volkov besucht. Die Organisatoren glauben, dass dies sehr wichtig ist, weil es notwendig ist, die Stimme der Russen zu hören, die mit dem, was passiert, nicht einverstanden sind. Vielleicht hätte es sich gelohnt, auch offizielle Personen einzuladen, ihnen zuzuhören und zu versuchen, mit ihnen zu sprechen, aber es wurde entschieden, dass dies dieses Jahr nicht sinnvoll ist, da Moskau im Moment nicht bereit für einen Dialog sei.An der Konferenz nahmen Bundeskanzler Olaf Scholz, der französische Präsident Emmanuel Macron, der polnische Präsident Andrzej Duda, der britische Premierminister Rishi Sunak, die Staats- und Regierungschefs der skandinavischen Länder, der chinesische Außenminister Wang Yi, der NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg und die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen teil. In diesem Jahr wurde die US-Delegation die größte in der Geschichte der Konferenz. Ihre Teilnehmer waren: Vizepräsidentin Kamala Harris, Pentagon-Chef Lloyd Austin, Außenminister Anthony Blinken und Vertreter des Kongresses.

Hervorzuheben ist, dass in diesem Jahr erstmals die deutsche AfD und Vertreter des Iran nicht an der Konferenz teilnehmen konnten.Korrespondenten des „Berliner Telegraph“ nahmen ebenfalls an der Konferenz teil und sprachen mit den Teilnehmern.   

Konferenzeröffnung


Volodymyr Zelensky sprach als erster zu den Teilnehmern, unmittelbar nach den Eröffnungsworten von Christoph Heusgen, dem Vorsitzenden der Konferenz. Der Präsident der Ukraine sprach per Videoverbindung, was eine Ausnahme darstellt. Es war selbstverständlich, Selenskyj das erste Wort zu geben, da die gesamte Konferenz dem Krieg in der Ukraine gewidmet war. Der Präsident sagte, es gebe keine Alternative zum Sieg der Ukraine, die Ukraine sei eigentlich bereits Teil der EU geworden und hoffe, so bald wie möglich der EU und der NATO beizutreten. Selenskyj teilte in seiner Rede nichts Neues mit, diese gab aber den Ton der gesamten Veranstaltung an. 

Deutschland und Frankreich 

Der nächste Redner war Bundeskanzler Olaf Scholz, dessen Rede ganz der Ukraine, der Sicherheit in Europa und der Konfrontation mit Russland gewidmet war. Er sagte, dass Deutschland zusammen mit den Vereinigten Staaten und Großbritannien der Ukraine die größte Hilfe leiste. Der Bundeskanzler betonte, Deutschland befindet sich nicht im Krieg mit Russland, es wolle partnerschaftlich bleiben, aber dafür muss Russland eine Reihe von Bedingungen erfüllen.

Der Bundeskanzler erklärte auch, dass Deutschland in keiner Weise als aktiver Teilnehmer in den Krieg hineingezogen werden möchte. Olaf Scholz wies Vorwürfe zurück, westliche Waffenlieferungen würden den Krieg in der Ukraine verlängern. „Genau das Gegenteil ist der Fall. Je früher Präsident Putin erkennt, dass er sein imperialistisches Ziel nicht erreichen wird, desto größer ist die Chance auf ein schnelles Ende des Krieges und den Abzug der russischen Truppen“, sagte er.

Scholz versicherte, Deutschland sei bereit, in naher Zukunft Panzer in die Ukraine zu schicken. Er beklagte, dass bis vor kurzem alle Druck auf Deutschland in dieser Angelegenheit ausgeübt hätten und sie nun selbst ihre Partner bitten müsse, sich mit der Entsendung von Panzern zu beeilen und ihren Verpflichtungen nachzukommen. Zum Wunsch der ukrainischen Delegation nach Kampfjets sagte Scholz, dass dies zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich ist.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, der nach Scholz sprach, sagte seinerseits, dass die nächsten Monate des Krieges entscheidend seien. „Wir müssen unsere Bemühungen zur Unterstützung der Ukraine verstärken, damit diese eine Gegenoffensive starten kann, um zu gewinnen und um den Verhandlungsprozess zu beginnen“, sagte er. 

Macrons Rede war anders als die von Scholz. Wenn der Bundeskanzler nur davon sprach, die Ukraine zu unterstützen, um den Sieg zu erringen, da er sich dafür entschuldigen musste, dass diese Unterstützung in letzter Zeit etwas ins Stocken geraten ist, berührte der französische Präsident andere Themen. Insbesondere sei es notwendig, einen Dialog mit Russland zu führen, denn auch mit einem solchen Russland werde Europa Seite an Seite leben müssen. Macron stellt Fragen darüber, was mit Russland nach dem Ende des Krieges passieren wird, ob es ein Teil Europas sein wird und wie man Beziehungen zu Russland aufbauen kann. Er ist sich sicher, dass es ohne Russland unmöglich sein wird, die Sicherheit in Europa zu gewährleisten. All dies sind Fragen, die nicht in diesem Jahr und wahrscheinlich nicht einmal 2024 beantwortet werden können, aber in naher Zukunft gelöst werden müssen.

Es muss gesagt werden, dass es in allen Reden mehr oder weniger darum ging, wie lange und in welchem ​​Umfang der Ukraine geholfen werden soll. Wenn sich der Krieg hinzieht, dann kann der Moment kommen, in dem Europa, der Westen Teil dieses Krieges werden muss. Niemand will das, aber es ist notwendig, auf ein solches Szenario vorbereitet zu sein.

Dialog mit Russland 

Es sei darauf hingewiesen, dass auf der Konferenz viel über die Notwendigkeit eines Dialogs mit Russland gesprochen wurde. Es wurde in München nicht ausgeschlossen, dass russische Vertreter im nächsten Jahr bei der Sicherheitskonferenz anwesend sein werden. Das Leitmotiv war die Frage, was nach dem Ende der Feindseligkeiten passieren würde, wie die Beziehungen zu Russland aufgebaut werden könnten. Die Diskussionsteilnehmer sind sich bewusst, dass Russland geografisch sogar in Europa liegt und ein Teil davon ist, und egal was passiert, es wird ein wichtiges und großes Land bleiben, mit dem es notwendig sein wird, einen Dialog aufzubauen.

Unterstützung der Ukraine 

Einige deutsche Politiker versuchten, der ukrainischen Seite zu vermitteln, dass eine endlose Finanzierung der Ukraine unmöglich sei und Kiew bald eigenständige ernsthafte Entscheidungen treffen muss. Obwohl Vertreter der größten und wichtigsten Verbündeten der Ukraine, wie Deutschland, Frankreich und die Vereinigten Staaten, immer wieder betont haben, dass der Krieg in der Ukraine noch so lange andauern kann, die militärische und finanzielle Unterstützung von ihrer Seite wird nicht aufhören.

Der Leiter der EU-Außenpolitik Josep Borrell versprach, dass die Außen- und Verteidigungsminister der EU-Länder am 6. und 7. März ein Dringlichkeitstreffen abhalten werden, um die Übergabe aller Waffen- und Munitionsbestände an die Streitkräfte der Ukraine zu koordinieren. So hoffen sie, in wenigen Wochen den „Hunger“ der ukrainischen Armee zu decken.

Volodymyr Klitschko, der Bruder des Bürgermeisters von Kiew und Mitglied der ukrainischen Territorialverteidigungskräfte, forderte die Teilnehmer der Münchner Sicherheitskonferenz auf, Entscheidungen über Militärhilfe für die Ukraine nicht zu verzögern.

Die Teilnehmer sprachen auch darüber, dass sie nach Kriegsende die Ukraine wiederherstellen müssten, und fragten sich, auf wessen Schultern diese Last fallen wird. In diesem Zusammenhang wurde die Notwendigkeit erörtert, bereits jetzt die notwendigen Mechanismen auf EU-Ebene zu schaffen, sowie die Schaffung einer Rechtsgrundlage für die Beschlagnahme eingefrorener russischer Vermögenswerte und deren Übertragung an die Wiederherstellung der Ukraine.

Während der Diskussion wurde auch die Frage der ukrainischen Flüchtlinge angesprochen. Jetzt sind alle deutschen Bundesländer fast an der Grenze ihrer Aufnahmefähigkeit, viele Länder haben ihr Budget bereits erschöpft. Daher wurde die Notwendigkeit diskutiert, Ukrainer in alle europäischen Länder zu verteilen.

NATO 

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte, das Nordatlantische Bündnis müsse seine Armeen stärken und Waffen modernisieren, um sich auf eine Konfrontation mit Moskau vorzubereiten, die „nicht mit einem Konflikt in der Ukraine enden wird“.

Der NATO-Generalsekretär wies die Forderung der Ukraine nach Streumunition und Phosphor-Brandwaffen zurück. Damit reagierte Jens Stoltenberg auf die Forderung des ukrainischen Infrastrukturministers Oleksandr Kubrakov, der westliche Länder aufforderte, die ukrainischen Streitkräfte mit Phosphor und Streumunition zu versorgen. „Die NATO hat diese Art von Waffen weder empfohlen noch geliefert. Wir liefern Artillerie und andere Waffen, aber keine Streubomben“, sagte Stoltenberg.

Eine Streubombe ist ein Projektil, das in der Luft explodiert und Dutzende kleiner Sprengkörper freisetzt, die eine Fläche von der Größe mehrerer Fußballfelder abdecken können. Phosphormunition kann schwere Verbrennungen und Vergiftungen verursachen. Der Einsatz beider Waffen ist höchst umstritten, Streumunition ist völkerrechtlich verboten.

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius war in seinen Äußerungen überzeugt, er sagte, die westlichen Länder sollten Stärke gegenüber Russland zeigen: „Da weder Diplomatie noch harte Wirtschaftssanktionen den Kurs des russischen Präsidenten Wladimir Putin geändert haben, ist die richtige Antwort ein Zeichen unserer Stärke.“

Moldawien

Die moldauische Präsidentin Maia Sandu bat die NATO auf der Münchner Sicherheitskonferenz um Hilfe bei der Beschaffung von Luftverteidigungssystemen: „Das größte Problem für uns ist jetzt die Notwendigkeit der Luftverteidigung. Dies ist nicht nur für Moldawien notwendig, sondern für die gesamte Region. Und wir bitten unsere NATO-Partner, diese Art von Hilfe in Betracht zu ziehen, die wir dringend brauchen“, sagte Sandu.

Armenien und Aserbaidschan

Ebenfalls fand an der Konferenz ein Treffen zwischen dem armenischen Premierminister Nikol Pashinyan und dem aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Aliyev statt. „Die Parteien haben verschiedene Fragen der Zusammenarbeit zwischen Armenien und der EU besprochen. Paschinjan betonte, dass die EU der wichtigste Partner bei der Umsetzung der institutionellen Reformen in Armenien sei, und dankte für die geleistete Hilfe“, berichtet der Pressedienst der Regierung.

Ursula von der Leyen ihrerseits schätzte den Prozess der demokratischen Reformen in Armenien sehr und erklärte die Bereitschaft der EU, Hilfsprogramme fortzusetzen.

Die Gesprächspartner erörterten auch die Situation im Südkaukasus. Aserbaidschan ist besorgt über die Lösung der Karabach-Frage, und Deutschland ist derzeit einer der Vermittler bei der Lösung dieser Frage.

Georgia

Auch der georgische Ministerpräsident Irakli Garibashvili äußerte seine Besorgnis über den Frieden. Er sagte, dass die nukleare Rhetorik wieder zurückgekehrt sei.

Das ist eine Katastrophe für die ganze Welt, nicht nur für die Ukraine und Europa. Der Premierminister bekräftigte, dass „es keine Alternative zu Friedensgesprächen gibt“, und erwartet daher, dass sich die USA, China, Russland und die Europäische Union zusammensetzen und beginnen, sinnvoll miteinander zu sprechen.

Garibashvili sprach und beantwortete Fragen während der Diskussion „Moving Mountains – Stärkung der Sicherheit im Südkaukasus“. Auch musste er eine Frage zum Zustand des dritten Präsidenten Georgiens, Micheil Saakaschwili, der sich in Haft befindet, beantworten.

„Sie haben Filmmaterial und Fotos erwähnt, ich werde sagen, dass Herr Saakaschwili ein guter Schauspieler ist“, sagte Garibaschwili, nannte den ehemaligen Präsidenten einen Verbrecher und bestritt, dass er sich in einem kritischen Zustand befinde. Laut ihm verbüßt ​​Saakaschwili seine Strafe seit acht Monaten in einer privaten medizinischen Klinik, in die er aus dem Gefängnis verlegt wurde, und genießt maximalen Komfort und Privilegien, die andere Gefangene nicht haben. „Sie haben wahrscheinlich eine Menge Desinformationen gesehen, die von Lobbyfirmen verbreitet wurden, die von der Familie Saakaschwili angeheuert wurden. Was Sie in dem Video, auf Facebook und in den sozialen Medien sehen, ist nicht wahr“, sagte Garibashvili. Der Premierminister sagte auch, dass „Georgien eine starke Demokratie hat und unter dem Strich niemand über dem Gesetz stehen kann“ und listete die Anklagen auf, wegen denen Saakaschwili bereits zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt wurde, und die Anklagepunkte, gegen die Gerichtsverfahren laufen und noch nicht abgeschlossen sind.

Georgien strebt wie Armenien einen NATO-Beitritt an, aber auf der Konferenz hieß es, dass beide Länder noch nicht als Beitrittskandidaten für das Bündnis in Betracht gezogen wurden.

Russische Opposition

Auf der Konferenz sprachen mehrere Vertreter der russischen Opposition. Sie nahmen an der Podiumsdiskussion teil. Laut Zhanna Nemtsova stieß das Treffen mit russischen Politikern trotz der Tatsache, dass es am Abend stattfand, auf großes Interesse und zog einen vollen Saal an. Vertreter westlicher Länder interessierten sich insbesondere dafür, warum die Gesellschaft in Russland den Krieg nicht ablehnt, zumindest den Teil davon, der das Land verlassen hat. Viele im Westen verstehen die Prozesse und die Situation innerhalb Russlands immer noch nicht. Einige Nato-Vertreter boten den Oppositionellen scherzhaft an, nach Russland zurückzukehren und dort vor Ort ihre Interessen und Freiheiten zu verteidigen.

Es waren auch andere Oppositionspolitiker aus Russland im Saal, die gegen den Krieg waren. Dazu gehören Dmitry Gudkov, Leonid Volkov und Vladimir Milov. Sie konnten sich am Rande mit westlichen Politikern austauschen. Unter den Problemen, die die russische Opposition beunruhigen, wurde auch das Problem der Sanktionen angesprochen. Sie versuchten zu beweisen, dass Sanktionen gegen alle Inhaber eines russischen Passes bedeutungslos und schädlich sind, dass Sanktionen zielgerichtet an Putins Beamte, Oligarchen usw. sein sollten, aber keine Probleme für gewöhnliche Russen schaffen sollten, die vor dem Regime fliehen. 

Es muss gesagt werden, dass die Sanktionen die Russen im Ausland hart getroffen haben, und selbst diejenigen, die in Europa leben und arbeiten, wurden damit konfrontiert. In Deutschland beziehen sich die Einschränkungen vor allem auf die Beziehungen zu Banken: Für in Deutschland lebende Russen ist es fast unmöglich, Konten zu eröffnen, bereits eröffnete Konten werden gesperrt und eingefroren. Für neu angekommene Bürger Russlands ist die Frage der Legalisierung in Deutschland sehr schwierig.

Die russisch-deutschen Beziehungen sind heute praktisch auf Null reduziert. Trotzdem bleibt der Dialogkanal mit der russischen Botschaft in Berlin bestehen, und auch geschlossene Kanäle funktionieren weiter. Dies reicht jedoch nicht aus, um in einem offenen Format zu verhandeln und mit in Deutschland lebenden Russischsprachigen zu kommunizieren.

Proteste


Wie gewohnt gab es während der Konferenz Demonstranten. Die Organisatoren des Protests riefen in der Ankündigung der Veranstaltung zu Friedensgesprächen auf und erinnerten auch an die „Vorgeschichte“ des Konflikts – den Wunsch nach Unabhängigkeit des Donbass nach dem Putsch in Kiew sowie den anhaltenden Vormarsch der NATO nach Osten , die Russland als echte Bedrohung seiner Sicherheit wahrnimmt.

Etwa 10.000 Demonstranten gingen laut Polizei auf die zentralen Straßen Münchens. Die Teilnehmer forderten Friedensgespräche und die Einstellung der Waffenlieferungen an Kiew. Münchner und Gäste der bayerischen Landeshauptstadt nahmen Plakate mit, mit der Aufschrift „Der Feind steht nicht in Russland, sondern in Brüssel und Berlin“, um insbesondere gegen die Nato zu protestieren.

Einwohner Deutschlands demonstrieren in verschiedenen Bundesländern. Sie protestieren gegen die Nato und fordern, dass sich Deutschland, die USA und die EU-Staaten an den Verhandlungstisch zur Ukraine setzen.

Reaktion der Medien 

Die Meinungen der europäischen Medien über die zu Ende gegangene Konferenz waren geteilt: Einige Beobachter bemerken den erstaunlichen Zusammenhalt des Westens, andere glauben im Gegenteil, dass nicht alle bereit sind, die Ukraine bedingungslos zu unterstützen, und wieder andere sehen eine Spaltung der Weltmächte.

Russische Experten waren der Ansicht, dass das Münchener Forum «nach verifizierten westlichen Schulungshandbüchern» abgehalten wurde. Besonderes Augenmerk richteten staatliche russische Medien auf die Versprecher in Annalena Burbocks Rede, die bei der Beantwortung von Fragen während der Podiumsdiskussion mehrfach 180-Grad- und 360-Grad-Wendungen verwechselte. Die offizielle Vertreterin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, widmete dem sogar einen ganzen Post in ihrem Telegram-Kanal. „Wenn die deutsche Außenministerin Annalena Burbock nicht mindestens ein Schulfach lernt, dann ist die Sicherheit Deutschlands unter ihrer Herrschaft auf Dauer nicht zu gewährleisten“, schrieb sie. Auch Dmitri Medwedew sprach darüber in sozialen Netzwerken.

Ergebnisse

Der Vorsitzende des Forums, Christoph Heusgen, äußerte nach den Ergebnissen der dreitägigen Konferenz seine Hoffnung auf die persönliche Teilnahme des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj an der nächsten Konferenz, die 2024 stattfinden wird. Dies wird die Bestätigung dafür sein, dass der Krieg in der Ukraine vorbei ist.

Heusgen zeigte sich beeindruckt von der transatlantischen Einigung. Der Leiter des Forums forderte Europa außerdem auf, die Verteidigungsausgaben nicht nur für die Ukraine, sondern auch für die an der Konferenz teilnehmenden Länder zu erhöhen. Auch hält es Heusgen für notwendig, die Kriegsverantwortlichen vor Gericht zu stellen, es lohnt sich also, die Rolle des Internationalen Strafgerichtshofs zu stärken.

Der Leiter der Münchner Konferenz räumte in seiner Rede in Betracht der angespannten Beziehungen zwischen den beiden Ländern dem Treffen zwischen US-Außenminister Anthony Blinken und dem hochrangigen chinesischen Diplomaten Wang Yi einen besonderen Stellenwert ein. Heusgen ist zuversichtlich, dass die Welt keinen weiteren Konflikt braucht.

Фото: Aleksandr Boyko, Rinat Mussayev/Berliner-telegraph.de